Aktuelles - Events - News

Vorträge

Die kostenlosen Vorträge finden freitags im großen Saal des Parkrestaurants, D 70734 Fellbach, Schillerstr. 30, statt: http://www.parkrestaurant-fellbach.de

Karte bei google maps

Treffen gegen: 18.00 Uhr

Beginn: 19.30 Uhr

Gäste sind herzlich willkommen!

Die nächsten Vortragstermine

17. März 2017

Fluorite aus der "Greenlaws Mine"- Weardale, Very British!

Die Greenlaws Mine wurde bis 1901 als Bleibergwerk betrieben. 2009 begann eine Gruppe unter der Leitung des Geologen Pete Ward, die Grube wieder herzustellen mit dem Ziel, auf schöne Fluoritstufen zu stoßen. Dazu war es zunächst nötig, den ca. 200 m langen Zugangsschacht freizulegen. Danach geht ein ca. 90m langer, senkrechter Schacht in die Dunkelheit und er ist der Eingang in das Fluorit Traumland mit hunderten Pockets voll mit braunem, klebrigem Lehm- aber darunter sind die begehrten Fluorite mit bis zu 10 cm  in blau, violett, gelb und grün, ab und zu mit Bleiglanz verziert.

Der Referent ist Marketingleiter des Projekts Greenlaws Mine und Herausgeber der Greenlaws Mine NEWS.
Er ist Sammler, Online Händler, Fotograf und von Beruf Geologe
siehe auch Lapis 10/2015

ein Vortrag von Gerd Wiedenbeck / Mauer

21. April 2017

Calcit, Pyrit, Salz und Erz
Mineralbildungen in Trias, Jura und Tertiär der Schwäbischen Alb

 
Die Geologischen Schichten der Schwäbischen Alb sind bekannt für ihren Reichtum an Fossilien. Aber bei der Fossiliensuche treten immer wieder auch reizvolle Mineralien zu Tage, die eine Sammlung bereichern können.
Mineralisationen sind oftmals geradezu Voraussetzung für die Überlieferung von Fossilien. Der Vortrag beschäftigt sich mit Mineralbildungen die im Zusammenhang mit Fossilfunden beobachtet werden können.
Minerallagerstätten waren seit Jahrtausenden begehrte Rohstoffquellen für die Menschen. So gilt ein weiterer Gesichtspunkt des Vortrages der kulturellen und wirtschaftlichen Nutzung von Mineralienvorkommen der Schwäbischen Alb und ihres Vorlandes.
 
ein Vortrag von Norbert Wannenmacher

19. Mai 2017

Badenweiler

Badenweiler liegt im Markgräflerland: ca. 30 km nördlich von Basel, ca. 30 km südlich von Freiburg und am Rand der oberrheinischen Tiefebene. Archäologische Funde belegen, dass bereits die Römer unterhalb des Hausberges „Hochblauen“ nach Blei und Silber gegraben haben. Demnach kann Badenweiler auf eine lange Bergbautradition zurückblicken. Später wurden dann bei Badenweiler auch Gips und Doggereisenerz abgebaut.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die (Bergbau-) Geschichte des Ortes, die speziellen Besonderheiten der Landschaft und die geologischen Voraussetzungen für die Entstehung der Erzgänge, welche im engen Zusammenhang mit der Bildung des Oberrheingrabens stehen.  Es werden die wichtigsten Abbaubereiche und die heute noch im Gelände erkennbaren Bergbauspuren vorgestellt. Dazu begeben wir uns von Norden nach Süden auf eine virtuelle Wanderung zu den wichtigsten Abbaustellen. Die hier vorkommenden Mineralien werden in Wort und Bild beschrieben und der Vortrag gibt auch Hinweise zu aktuellen Fundmöglichkeiten bei den jeweiligen Halden und Aufschlüssen.
 
ein Vortrag von Hansjörg Becherer / Fischingen

23. Juni 2017

Dartmoor 3

Die östliche Hälfte des Dartmoor-Nationalparks biete eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaften. Von den mit Gras, Stechginster und Heidekraut bewachsenen Teilen des offen Moors bis hin zu den waldreichen Tälern der Flüsse Dart und Bovey. Unter anderem gibt zahlreiche teils bizarre Felsformationen und Wasserfälle zu entdecken, genauso wie zahlreiche stillgelege Bergwerke. Dort wurde unter anderem Zinn, Kupfer, Blei und Hämatit abgebaut.

ein Vortrag von Jürgen Greiner

21. Juli 2017

"Die wundervollen Schmucksteine der Feldspatgruppe". 

Zwei Drittel der obersten Schichten unserer Erde besteht aus Feldspäten. Damit stellen sie die weltweit am häufigsten vorkommende Mineral-Gruppe dar, die die Voraussetzung schafft für die Bildung fruchtbarer Böden und blühender Landschaften. Nur in äußerst seltenen Fällen zeigen Feldspäte besondere optische Auffälligkeiten, die die Menschen schon vor Urzeiten an das Funkeln der Sonne oder den sanften Schimmer des Mondes erinnert haben. Diese als »Mondsteine« und »Sonnensteine« bekannten Feldspäte sind weitaus vielfältiger, als Geologen und Edelsteinhändler bis vor kurzem noch glaubten und begeistern durch neue entdeckte Farbvarietäten und bisher unbekannten Lichteffekten.
Dipl.-Mineraloge und Gemmologe Bernhard Bruder stellt in seinem Vortrag sowohl die edlen Vertreter der Feldspat-Familie vor, als auch die gesteinbildenden Varianten, die die Grundlage unseres Lebens bilden. 
 
ein Vortrag von Bernhard Bruder / Ohlsbach
 

Im August ist Sommerpause, es findet kein Vortrag statt!

15. September 2017

Cornwall

Cornwall ist seit der Zeit der antiken Griechen, wo es als Cassiteriden bekannt war, eine Bergbauzentrum für die Gewinnung von Zinn und Kupfer. Aus dem Bergbau kamen vor allem im 18. und 19 Jahrhundert wundervolle Mineralien, die heute in allen wichtigen Sammlungen der Welt zu bewundern sind. Aufgrund der besonderen Geologie ergaben sich dabei auch eine Reihe von Typlokalitäten. So z.B. für Olivenit, Pharmacosiderit, Klinoklas und Liroconit. Zentrum dieser Kupferarsenate war die Gegend von St. Day in der Nähe von Redruth.  Der seltene Botallackit ist nach dem Dorf Botallack (bzw. der Botallack Mine) in der Nähe von Lands End benannt. Von den Gruben in dieser Gegend kamen eine große Menge Kupfermineralien sowie für Cornwall eher seltene Carbonate. Das besondere an Cornwall ist sein Reichtum an alten Bergwerken mit seinen romantischen zerfallenen Grubengebäuden. Auch heute gibt es noch an der Küste Aufschlüsse mit interessanten Mineralien. Auch für den mineralogisch weniger Interessierten gibt es in Cornwall viel zu sehen und zu erleben. So zu Beispiel St.Michaels Mount, das Gegenstück zu Mont Saint Michelle in Frankreich, wundervolle Landschaftsgärten wie z.B. Trengwainton Gardens, und nicht zu vergessen die Coastal Foodpath der die ganze Küste umfasst und nicht nur bei Wanderern beliebt ist.


 ein Vortrag von Holger Klapproth / Freiburg

20. Oktober 2017

Calcit-Kristalle – Formen, Farben und Wachstumsphänomene
 
 
Das häufig vorkommende Mineral Calcit begeistert die Sammler mit einer großen Vielfalt an Formen, Zwillingsbildungen und interessanten Wachstumsphänomenen. In diese Formenwelten und Wachstumsgeschichten führt der Vortrag mit Bildern von besonders interessanten („verrückten“) und prachtvollen Calcit-Kristallen ein. Diese wurden über Jahrzehnte in Museen und Privatsammlungen fotografiert. Obwohl reiner Calcit ein farbloses Mineral ist, präsentiert er sich aufgrund von „Verunreinigungen“ und optischen Phänomenen durchaus auch farbig.
 
ein Vortrag von Paul Rustemeyer / Gundelfingen

17. November 2017

Stratigraphie und Ammoniten im Mittlere Jura von Dorset/Südengland

Die Schichten des Mittleren Jura werden in Dorset im Wesentlichen durch den Inferior Oolite repräsentiert. Dieser ist oftmals spektakluär reich an hervorragend erhaltenen Muscheln, Schnecken und Ammoniten. Insbesondere S. S. Buckman hat aus dem Inferior Oolite zahlreiche neue Ammoniten-Arten beschrieben. Im Vortrag werden einige der wichtigsten Aufschlüsse sowie deren Ammonitenfauna vorgestellt.
 
ein Vortrag von Volker Dietze / Nördlingen

8. Dezember 2017

Wulfenite aus Südost-Spanien
 
In der Provinz Granada im Süden Spaniens befinden sich interessante Pb-Mo-Vorkommen. Sie sind im Gegensatz zu den bereits klassischen spanischen Lagerstätten wenig bekannt.
 
Hübsche Exemplare von Wulfenit, Vanadinit und Descloizit sind in Inneren der verlassenen Stollen zu finden. Nicht nur für Micromounter, denn hier wurden auch große Wulfenit-Stufe geborgen, mit orangefarbenen und flächenreichen Kristallen bis 2 cm groß.
 
Unser Referent wird uns auf eine Entdeckungsreise in sein Heimatland entführen. Veranschaulicht mit schönen Bildern und echten Stufen, werden die Geologie, die Entstehung der Lagerstätte und ihre Mineralien beschrieben. Darüber hinaus wird der studierte Diplom-Geologe über die Geschichte des Bergbaus von der Anfangszeit bis zur Gegenwart berichten. Für die aktiven Mineraliensucher wird es auch Hinweise zu aktuellen Fundmöglichkeiten geben.
 
Der Referent ist tätig als beratender Ingenieur für Geotechnik.
Er ist leidenschaftlicher Mineraliensucher und Naturfreund. Zudem aktiver Mineralien-Wissensvermittler, siehe Mineralienwelt 05/2014 und 01/2017
ein Vortrag von Jose Calero Molina / Stuttgart

SITZ DES VEREINS:

Stuttgarter

Mineralien- und Fossilienfreunde e.V.
Stuttgarter Str. 108
D 70736 Fellbach

Aktuelles

Besucherzahl bisher:

Wir arbeiten mit dem Geopark Schwäbische Alb zusammen und freuen uns, seine Vertreter auf unserer Börse begrüßen zu können! mehr erfahren Sie hier...